Monatsarchiv für August 2011

Chinesisch für Anfänger

Dienstag, den 30. August 2011

Neulich fragt mich ein netter Berliner, der selber nicht nur seit einigen Jahren hier wohnt, sondern auch noch sein eigenes Geschäft führt: ‚Was versprichst du dir eigentlich davon, Chinesisch zu lernen?‘ Im ersten Moment eine etwas bizarre Frage. Aber zumindest unter praktischen Gesichtspunkten doch nicht völlig abwegig. Wann immer mir Jürgen erzählt hat, dass seine […]

Im Park

Montag, den 29. August 2011

Die Pyjama-Menschen. So oft hat man schon von ihnen gehört. Während der Expo wurde ihnen von der Regierung untersagt, sich auf den Straßen zu zeigen. Aber jetzt, jetzt können sie sich wieder frei bewegen. Und das tun sie auch. Von offizieller Seite aus wird das Einkaufen und Spazieren gehen im Schlafanzug plus Hauspuschen weiterhin als […]

Irene

Sonntag, den 28. August 2011

Noch vor wenigen Wochen hätten die aktuellen Meldungen bei mir kein länger anhaltendes Interesse ausgelöst. Ein großer Sturm. Da bei Amerika. Aha. Schon bemerkenswert, wie eigene (wenn auch nicht ganz so spektakuläre) Erfahrungen die Perspektive verändern. Und das Mitempfinden verstärken. Daher hoffe jetzt auch ich, dass die Irene bald schlapp macht.

Parallelwelt

Samstag, den 27. August 2011

Freitagabend bei Judy’s. Laut Homepage seit 1993 der ideale Ort, um in dynamischer Atmosphäre den verheißungsvollen Wochenendanfang zu begrüßen. Auf den ersten Blick nicht sofort als mexikanisches Restaurant erkennbar, was aber egal ist, denn das Essen braucht nicht weiter erwähnt zu werden. Jürgens durch Neugier motivierte, und irgendwie auch ein bisschen mutige Wahl des ‚Hot […]

Hinter den Kulissen

Donnerstag, den 25. August 2011

Die Medien. Auch hier, wie wahrscheinlich überall, eine undurchschaubare Mischung aus Schein und Sein. Die Aufzeichnung einer Art Kochshow direkt unter unserem Fenster ermöglichte einen unverfälschten Blick auf die Aktionen vor bzw. hinter der Leinwand. Etwa fünf Meter weiter rechts hat zeitgleich ein Arbeitstrupp ein meterhohes Metallgitter zusammen geschweißt, und dann durch gezielte Hammerschläge in […]

Gespräche

Dienstag, den 23. August 2011

Loriot war einer der größten deutschen Künstler unserer Zeit. Seine Sketche sind legendär, sein Charakter galt als vorbildlich. Sein Werk ist fester Bestandteil der Kultur dieses Landes, sein Tod daher nur äußerlich: Unsterblich ist er längst. Also, wenn im Nachhinein so über einen geschrieben wird – dann hat man zweifellos vieles richtig gemacht. Auch wenn ich […]

Shanghai Express

Montag, den 22. August 2011

Ein Wochenende in Wuxi. Lustiger Name. Und klingt nach kleinem Vorort. Stimmt nicht ganz, für hiesige Verhältnisse aber irgendwie schon. Wuxi hat 6 Millionen Einwohner und liegt am Yangtze River, 130 km westlich von Shanghai. Und der Ortsname beinhaltet eine amüsante Geschichte. Früher war dort ein Zentrum des Zinnbergbaus, da hieß die Stadt noch Youxi […]

Restrisiko

Sonntag, den 21. August 2011

Arztbesuche und die anschließende Therapie sind hier generell ein besonders exquisites Thema. Weil wir ja alles so authentisch wie nur irgend möglich gestalten möchten, konsultieren wir selbstredend nicht einen international publizierenden Experten seines Fachgebietes in einer Expat-Klinik, sondern suchen eine lokale Institution auf. Der kleine Mann auf der Straße kann schließlich auch nicht ins teure […]

Himmelsstürmer

Donnerstag, den 18. August 2011

Nicht eins, nicht zwei, sondern drei. Direkt neben dem Jin Mao Tower und dem World Financial Center (aus offensichtlichen Gründen umgangssprachlich als ‚Flaschenöffner‘ bezeichnet) wird momentan der Shanghai Tower gebaut. Als damals das Fundament gegossen wurde, war die Haupt-Zufahrtsstraße zur Innenstadt eine ganze Nacht lang von einer schier unendlich langen Schlange von Betonmischern unter Flutlicht […]

Der kleine Bocuse

Montag, den 15. August 2011

Hier ein Einblick in die zu Recht weltbekannten Straßenrestaurants im ursprünglichen Teil Shanghais. Eine Showküche sozusagen. Unzensiert. Ungeschminkt. Und damit so authentisch wie nur irgend möglich. Es schaut grauselig aus, ich weiß. Aber wenn man sich traut und es schafft, nicht an morgen zu denken, dann wird man belohnt. Denn das Essen ist frisch, und […]