Kaltblütig

2009 - 2011

2009 - 2011

Die Geschichte des 2-jährigen chinesischen Mädchens Yue Yue, die vor 14 Tagen nacheinander von zwei Fahrzeugen überfahren worden ist, und 8 Tage später starb, ist berechtigterweise nicht nur hier ein großes Thema. Es existieren Filmaufnahmen die zeigen, dass exakt 18(!) Passanten an dem schwerverletzten Mädchen vorbeigelaufen sind und es wissentlich ignoriert haben. Von den Fahrern, die beide erklärt haben, dass sie den Unfall überhaupt nicht bemerkt hätten, mal gar nicht zu sprechen.

Im ganzen Land gibt es eine hohe Anteilnahme an der Tragödie. Mahnwachen und Gedenkfeiern haben stattgefunden, und auf allen Blogs, die ich kenne, wird das Thema besprochen. Die unglaublichen Ereignisse haben neben der großen Bestürzung auch eine (soweit möglich) öffentliche Diskussion über die Verrohung und Egozentrik der chinesischen Bevölkerung ausgelöst.

Wir sind uns alle einig, dass alle Beteiligten jenes Abends bestraft werden müssten. Keine Frage. Alle Versuche, zu erklären wieso irgendwer in einer solchen Situation so reagiert wie geschehen, sind chancenlos. Wenn davon gesprochen wird, dass die Ignorierer finanzielle Einbußen fürchteten, dann hat das den folgenden Hintergrund: wer hier einen Verletzten ins Krankenhaus bringt, der ist erstmal verantwortlich für die Zahlung der Behandlungskosten. Offenbar kommt es sogar häufiger vor, dass die Angehörige des Unfallofpers, anstatt sich bei dem Retter zu bedanken, diesen als Verursacher des Unglücks bezichtigen, um somit nicht für die ‚Folgekosten‘ aufkommen zu müssen.

Wie dem auch sei. Geld hin oder her. China oder Europa. Ich schäme mich unbekannterweise für die Fahrer und die Menschen, die an dem sterbenden Mädchen vorbei gelaufen sind. Und wünsche ihnen alles Schlechte.

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.