Bliefe von dlüben

China = 中国人 = zhōng guó rén = Mitte, Land, Mensch

China = 中国人 = zhōng guó rén = Mitte, Land, Mensch

Einige Bilder und Aussagen kommen einem sofort in den Sinn, wenn man ans Land der Mitte und seine Bewohner denkt. Einiges davon stimmt, anderes ist teilweise nicht ganz korrekt, und bei manchen Behauptungen weiß ich nicht, wie sie sich so hartnäckig halten konnten. Im Sinne der interkulturellen Verständigung, und weil ich diesbezüglich Informationen aus erster Hand liefern kann, möchte ich einigen Vorurteilen hier ein Ende setzen.

• Das äußere Erscheinungsbild:

‚Chinesen sind gelb.‘
Nein, sind sie nicht. Sie haben sogar einen sehr ansprechenden Teint. Eine Mischung aus gesund- und olivfarben. Warum es hier jegliche Art von Kosmetika in einer ‚Whitening‘-Version gibt, das vermag ich nicht zu sagen. Manchmal ist das ein bisschen schwer zu verstehen, das mit den unterschiedlichen Schönheitsidealen.

‚Chinesen sehen alle gleich aus.‘
Stimmt auch nicht. Wie alle anderen Menschen hat auch hier jeder sein eigenes, unverwechselbares Aussehen. Auch wenn einem das auf den ersten bzw. zweiten Blick nicht so vorkommt. Als wir im letzten Jahr auf der Expo waren, hatte Jürgen einen mit Lichtbild versehenen Aussteller-Ausweis eines deutschen Kollegen dabei, mit dessen Hilfe er sich kostenfreien Zutritt zum Gelände verschaffen wollte. Am Eingang wurde das Foto zwecks Überprüfung eingescannt und auf eine 3 x 5 Meter große Leinwand hinter ihm geworfen. Besagter Kollege hat mit Jürgen so viel Ähnlichkeit wie ein Fahrrad mit einem Flugzeug. Trotzdem haben ihn die fünf freundlichen Kontrolleure sofort durchgewunken. Scheint sich also auf beiden Seiten lediglich um ein kleines Aufmerksamkeits-Defizit zu handeln.

‚Chinesen sind alle relativ klein.‘
Das stimmt. Manchmal sogar sehr klein.

‚Chinesen haben Hasenzähne und lange, geflochtene Zöpfe. Und sie tragen spitze Hüte.‘
Es gibt auch hier ein paar Leutchen mit Hasenzähnen, besagte Zöpfe sind ausschließlich bei Japanern aus der kreativen Szene zu finden, und die spitzen Hüte – die gehören nach Vietnam.

• Die so völlig andere Sprache:

‚Chinesisch ist eine schwere Sprache.‘
Das stimmt. Und wie das stimmt! Obwohl die Grammatik an sich relativ unkompliziert ist, bereitet die schier unbegreifliche Betonungs-Technik jedem auch noch so Lernwilligen exorbitante Probleme. Und ich weiß, wovon ich rede!

Chinesen sagen L statt R.‘
Stimmt ganz und gar nicht. Zwar wird der Buchstabe R hier etwas anders ausgesprochen – geschmeidiger, und ohne das charakteristische ‚Rollen‘ – aber niemals wird er durch ein L ersetzt. Ich weiß nicht, wer das mal unter welchen Umständen auch immer verbreitet hat.

• Die Essgewohnheiten:

‚In China essen sie Hunde.‘
Jaaaaa, hier landet durchaus mal ein Hund auf dem Teller. Aber ich möchte an dieser Stelle kurz zu bedenken geben: ‚Wir‘ essen Kälbchen, Lämmchen, Ferkelchen, Stubenküken, Rehlein … und so weiter.

‚Chinesen essen alles, aber auch alles vom Tier. Köpfe, Füße, Innereien.
Stimmt. Was ich persönlich aber ganz und gar nicht als negativ betrachte. Hier wird halt nicht nur das Filet rausgeschnitten und alles andere weg geschmissen, sondern wenn schon ein Tier tot machen, dann aber wenigsten auch alles davon als Nahrung nutzen. Jawoll!

‚Chinesen spucken und rülpsen am Tisch.‘
Ja, das stimmt leider auch, und es ist in der Tat arg gewöhnungsbedürftig. Dazu muss man sagen, dass es als unhygienisch gilt zum Beispiel eine Krabbe mit den Fingern auszupulen und dann erst zu essen. Es bedarf meiner Ansicht nach eines fast schon akrobatischen Talents, um jene Krabbe im Ganzen in den Mund zu stecken und dann ausschließlich mit der Zunge zu entpanzern. Dem nicht essbaren Teil muss man sich natürlich irgendwie entledigen, wieder ohne Unterstützung der Hände, und da bleiben dann nicht viele Möglichkeiten übrig…

• Und zu guter Letzt – die Mauer (wenn ich das als Deutsche mal so sagen darf):

‚Die chinesische Mauer ist das einzige Bauwerk, das man vom Mond aus mit bloßem Auge sehen kann‘.
Erm, nein. Die Mauer ist zwar das längste existierende Bauwerk, aber vom Mond(!) aus zu sehen ist sie nicht. Wobei ich mich hierbei natürlich auf die Aussage Dritter verlassen muss.

China liegt, von Deutschland aus betrachtet, so ziemlich auf der anderen Seite der Welt. Es wäre ja fast schon schlimm, wenn man hier nicht der einen oder anderen Kuriosität begegnen würde. Einige lokale Ansichten und Gewohnheiten werde ich wohl niemals verstehen. Aber so geht es mir ehrlich gesagt auch manchmal bei Leuten aus meinem eigenen Kulturkreis. Und das ist auch gar nicht schlimm. Denn jede noch so befremdliche Beobachtung löst bei mir zumindest ein kurzes Schmunzeln aus. Und das weiß ja jeder: Schmunzeln ist gesund!

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.