Shanghai Express

Shanghai Railway Station // 上海火车站

Shanghai Railway Station // 上海火车站

Ein Wochenende in Wuxi. Lustiger Name. Und klingt nach kleinem Vorort. Stimmt nicht ganz, für hiesige Verhältnisse aber irgendwie schon. Wuxi hat 6 Millionen Einwohner und liegt am Yangtze River, 130 km westlich von Shanghai. Und der Ortsname beinhaltet eine amüsante Geschichte. Früher war dort ein Zentrum des Zinnbergbaus, da hieß die Stadt noch Youxi (= ‚hat Zinn‘). Und als dann die Reserven erschöpft waren gab es kurzerhand eine Umbenennung in Wuxi (= ‚hat kein Zinn‘). Macht Sinn.

Mit diesem Ausflug verbunden war meine erste Zugfahrt hier in China. Und die war toll! Mit unseren Tickets in der Hand standen wir gemeinsam mit einer großen Menschenmenge in einer riesigen Wartehalle. Da Shanghai einen Kopfbahnhof hat, und um allen Passagieren eine Reise in Fahrtrichtung zu ermöglichen, werden während der Haltezeit des Zuges am Bahnsteig alle(!) Sitze um 180° gedreht. Von Hand, versteht sich. Als unser Zug dann aufgerufen wurde standen alle Leute zeitgleich auf und die Menge schob sich in Richtung einer schmalen Schleuse. Runter auf den Bahnsteig, einsteigen, und exakt zur angegebenen Zeit ging’s los. Man brauchte es sich aber nicht allzu gemütlich zu machen, denn kaum hatte ich mich an die vorbei fliegenden Landschaften gewöhnt, waren wir auch schon wieder angekommen.

Geschwindigkeitsanzeige // 速度表

Geschwindigkeitsanzeige // 速度表

Wuxi selbst hat durchaus einige Attraktionen zu bieten. Den Lake Taihu (den drittgrößten See Chinas) sowie das 115 Meter hohe Riesenrad, von dem aus man bestimmt einen schönen Überblick hat. Kann ich aber nur in der Theorie sagen, denn ich habe mich leider nicht draufgetraut. War aber auch sehr diesig an diesem Wochenende, hätte sich wahrscheinlich gar nicht gelohnt. Und auch in Wuxi wird man wieder daran erinnert, dass die Chinesen Weltmeister im kopieren sind. So steht mitten in der Stadt unter anderem die Hagia Sophia, also zumindest gewissermaßen.

Wuxi // 无锡

Wuxi // 无锡

Das allerbeste an Wuxi war und ist aber mit absoluter Sicherheit meine neue Freundin Iris. Leider wird sie Ende September in die Schweiz zurück kehren, und das unglücklicherweise auch noch genau an meinem Geburtstag. So wird es mir aber wahrscheinlich noch öfters ergehen. Es ist ohnehin nicht so leicht, neue Freunde zu finden, also jemanden, mit dem man mehr als zwei, drei Interessen teilt. Und wenn das dann doch passiert, muss man aufgrund der Tatsache, dass viele nur für einen begrenzten Zeitraum hier sind, damit rechnen, dass derjenige entweder sehr bald oder zumindest vor einem das Land verlässt. Aber irgendwann werde ich diejenige sein, die wieder zurück geht. Und dann steht da hoffentlich auch jemand, der mir traurig nachwinken wird. So wie ich bald der Iris.

Huishan Ancient Town // 惠山区古城

Huishan Ancient Town // 惠山区古城

Das Wochenende hat wiedermal gezeigt: Sei der Ort an sich und auf den ersten Blick auch noch so unspektakulär. Es kommt darauf an, wer bei einem ist. Dann kann (fast) jeder Platz zu etwas Besonderem werden. Auch wenn man daraufhin nicht unbedingt dort leben möchte. Denn ich war am Abend schon froh, als wir wieder in die Glitzer-Metropole zurückfahren konnten.

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.